Unser Clubhaus erstrahlt in neuem Glanz



Ich hatte schon länger die Idee, dass unser Clubrestaurant ein neues Gesicht erhalten müsste. In den Farben des FC Liestal-Logos? Würde sicher super aussehen. Gesagt, getan. Bei einem befreundeten Architekten schnell eine Fotomontage erstellen, im Vorstand die Idee präsentieren und schon ging es ans organisieren. Die Arbeiten an ein Malergeschäft zu vergeben kam aufgrund der hohen Kosten nicht in Frage. Darum wurden freiwillige Helfer gesucht, welche in unserem Verein in irgendeiner Form tätig sind und sich im Malermetier auskennen.

Mit Jan Bürgi (Jan Bürgi GmbH), Nils Bürgi (A-Junior, Malerlehrling), Matthias Fricker (2. Mannschaft, Maler), Kevin Ly (Lehrling bei Muri Maler), Marco Burtschi (Assistenz-Trainer 1. Mannschaft, ehemaliger Maler) und meiner Wenigkeit war das Team komplett. Alle waren bereit, auf freiwilliger Basis an diesem doch ziemlich grossen Projekt mitzuhelfen. Mit Dani Muri (Muri Maler) habe ich einen Sponsor gefunden, welcher die dazu benötigte Farbe zur Verfügung stellt. Jan sponserte das gesamte Abdeckmaterial und brachte das benötigte Werkzeug mit. Als Termin wurde die erste Sommerferienwoche festgelegt. Der Zeitpunkt war ideal, da unsere Pächterin Derya das Restaurant für drei Wochen geschlossen hatte. Zum Glück besitze ich einen Schlüssel für das Restaurant, um bei den hohen Temperaturen für das flüssige Wohl der Helfer zu sorgen!

Am Montag, den 2. Juli ging es um 18 Uhr los. Als Erstes musste die gesamte Fassade mit einem Hochdruckreiniger gereinigt werden. Somit waren Jan und ich den ganzen Abend mit dieser Arbeit beschäftigt. Da dafür nur ein Hochdruckreiniger zur Verfügung stand, hatten die anderen Helfer noch einen Tag länger Schonfrist. Am zweiten Tag waren alle damit beschäftigt, die Fenster und Türen abzudecken und die Fassaden mit einem ersten weissen Anstrich zu bepinseln. Am Mittwochabend folgte dann der zweite Anstrich. Zudem wurde an der Frontseite des Clubhauses gekennzeichnet, wo der Übergang zwischen der roten und weissen Farbe sein sollte. Am Donnerstagabend haben Fricki und ich die obenerwähnte Markierung abgedeckt, damit am Freitag mit dem Anstrich der roten Farbe begonnen werden konnte. Zusätzlich sind die Fassadenteile, welche dem Regen ausgesetzt sind, nochmals gestrichen worden.

Spätestens am Donnerstag habe ich meine Knochen nicht mehr gespürt, smile. Aber auch an den „Nicht-Bürogummis“ ist der Knochenjob nicht ganz spurlos vorbei gegangen. Den ganzen Tag seinem Beruf nachgehen und dann jeden Abend noch 3 Stunden freiwillige Helferdienste leisten, chapeau. Aber so langsam nahm das Ganze Formen an.

Nach getaner Arbeit noch gemütlich ein Bier zusammen trinken und die Fortschritte begutachten, gehörte natürlich auch dazu. Alle waren sich einig, wenn wir fertig sind, wird das eine ganz coole Sache. Derya und ihr Team sowie alle FCL-Mitglieder und Gitterli-Besucher werden ihre Freude am neuen Clubhaus haben, davon sind wir überzeugt. Am Freitag war es dann soweit, dass wir ein erstes Mal die Frontseite mit der roten Farbe bemalen konnten. Gleichzeitig wurden die restlichen Fassaden nochmals weiss überstrichen.

Jetzt war es Zeit um in‘s wohlverdiente Wochenende zu starten um wieder neue Kräfte für den Endspurt in der zweiten Woche zu sammeln. Jan, Fricki und ich konnten am Montag die letzten Malerarbeiten durchführen, die nötigen Ausbesserungen tätigen, die Abdeckungen abreissen und alles sauber putzen und versorgen, damit das Reinigungsinstitut Miru-Clean noch die Fenster auf Hochglanz polieren konnte. Der krönende Abschluss war noch das Aufhängen des Vereinslogos. Jetzt war es also geschafft und darauf musste auf jeden Fall angestossen werden. Zusammen betrachteten wir das vollendete Werk und hatten grosse Freude am Erreichten. Sieht toll aus.

Ich möchte mich hiermit bei allen Helfern, Sponsoren und sonstigen an diesem Projekt beteiligten Personen recht herzlich bedanken. Es ist nicht selbstverständlich, auf freiwilliger Basis nach Feierabend noch so eine grosse Leistung zu vollbringen. Viel Schweiss ist geflossen, aber die Freude über das zusammen Erreichte überwiegt bei weitem.

Alex

Impressionen